Dienstag, 1. Dezember 2015

MTB gestohlen!!!!!

Wer diese MTB  Univega Alpina HT 510  sieht bitte bei mir Melden, dieses Rad wurde mir vom 30.11. zum 01.12.2015 in der Zeit zwischen  22 und 6 Uhr vorm Haus  entwendet.
An den Entwender, ich werde irgendwann raus bekommen wer Du bist, egal ob du schon bestraft wurdest oder nicht, dich trifft meine Strafe noch, ich vergesse es nicht, wie ein Elefant!!


Mittwoch, 18. November 2015

Die Haupträder!

Steige nach langen Überlegungen die ich mir auf der Zugfahrt von Brest nach Paris gemacht habe, auf Fortbewegungsmittel mit Starrer Nabe um, auch genannt "Fixed Gear", Beweggründe, möchte es schaffen wie die Alten um die Jahrhundertwende, diese Langstrecken zu bewältigen, mir fehlte auch der Anreiz weiter Rad zu fahren.

Checker Big "Big Skid"
48/18

Bulls "Recreation Ground"
44/17

Fahre seit dem 23.08.2015 nun schon etwas über 3000 km "Fixed Gear"
durchweg, auch mit Anhänger für Enkelkind, bis 70 km!

Mittwoch, 30. September 2015

Samstag, 26. September 2015

Bilder Vereinsmeisterschaft!

Startvorbereitung

Start, der ist fast schief gegangen!

Aber dann sind wir gut in Fahrt gekommen

Siegerehrung!

Donnerstag, 24. September 2015

Was ist jetzt los?

Heute morgen mit dem Rad auf Arbeit gedüst und das erste mal einen Hauch von der neuen Wintersaison gespürt. Eiskalte Finger bekommen!

Samstag, 19. September 2015

Trainingsfahrten!


Das Wetter ist noch schön und ich bin auf Trainingsfahrten um auch noch meine Niederlage vom Sommer in Frankreich zu verarbeiten, ganz so spurlos ging es doch nicht an mir vorbei wie ich glaubte (so kurz vor Brest, dann wäre es zurück gegangen), Mist!

Dienstag, 15. September 2015

LEL 2017

Nach langem Kampf am Abend nun das erfreuliche, habe einen Startplatz bei LEL 2017 für 100 Pfund Anzahlung gesichert!!!

Sonntag, 13. September 2015

48\16 Siegt!

Nu haben wir es, Starrer Gang Siegt mit 3 sek. Vorsprung bei Zeitfahren gegen Freilaufräder trotz zwei 180 Grad Kurfen und Gegenwind ..........

02:27:?? Min


Mittwoch, 9. September 2015

Montag, 6. Juli 2015

kleines resume zur Fichkona die 9.



Ich hoffe ich darf nächstes Jahr wieder dabei sein, es ist ja meine Jubeläumsfahrt, die 10. und somit dann 6000 km Fichkona meinerseits.

Zur 9. danke an das ganze Fichkona Team, Ihr habt das wieder Super gemacht und seit wieder über euch hinausgewachsen, sogar dank des Haferschleims habe ich meine Magenschmerzen in den Griff bekommen und besonders an Olaf, für das reperieren meines Schlauches an der Verpflegung in Potsdam, so das ich mich unterdessen Verpflegen konnte.

Es hat wieder einen riesen Spaß gemacht, neue Leute kennengelernt (Mike habe immer noch nicht deine Handynummer) und wieder den inneren schweinehund besiegt, der auch nach all den Jahren, die ich auf Langstrecken unterwegs bin, in mir hoch kommt.

An all diejenigen die sich an den Zeiten die gefahren wurden aufziehen oder so, diesmal war es eine etwas andere Fichkona denn, zu Beginn ging es eben mal nicht nur Berg ab sondern Quer durch unser schönes Erzgebirge, damit war die Strecke länger und durch die dazugekommenen Höhenmeter schwieriger und somit auch langsamer.

So zur Grupper 4:
Jetzt zieh ich über euch her,
Super habt ihr gut gemacht, mit leichten Anfangsschwierigkeiten wie das fahren in der Zweierreihe, was dann immer besser funktionierte, sorry das ich da mal lautwerden mussste, hats sonst super geklapp, natürlich hätten wir auch schneller fahren können, aber das ist den Gruppen 1-3 gegönnt, in unsere Gruppe waren schließlich auch ältere Herren mit 73 und 76 jahren dabei, möchte nicht wissen wie es bei mir in dem Alter ausehen würde oder bei euch? Von der Zeit und Strecke her sind wir eine gute Zeit gefahren und alle haben mit daran teil gehabt, vor den 2 Damen zieh ich auch meinen Hut, dann bis zum nächsten mal.

Gruß Mike

PS. www.dicker-radsportler.de

Montag, 29. Juni 2015

9.Fichkona




Das war es wieder mal, durchwachsenes Wetter ein Start über bzw. durch das Erzgebirge, dann viel Regen und am Kap Arkona, Hefeweizen, Bockwurst und ganz viel Sonne!

Dienstag, 23. Juni 2015

Paris-Brest-Paris!


Anmeldung komplettiert, Brevet Serie von 200-300-400-600 mit höhen und tiefen hinter mich gebracht, nun sind alle Leiden vergessen, jetzt heißt es nur noch P-B-P (1200) zu Fahren!

Dank Olaf seiner harten Serie, wird es halb so schwer, wenn man bedenkt das beim 600 er Brevet, nur noch 2000 höhenmeter gefehlt haben um auf die Höhenmeteranzahl von P-B-P zu kommen!


Frankreich 
ich komme und bezwinge
P-B-P
!!!!!zum zweiten mal!!!!!



Sonntag, 21. Juni 2015

Trainings-Fahrten-Bilder!!


Blick über Das Erzgebirgsvorland!
 29.05.2015





 Ich am Äquator!
15.05.2015



Ich Lebe noch!!!!!



so, wieder mal da im World Wide Web!!!!


Nachdem ich das Vorjahr (2014) zu Paris-Brest-Paris relativ sehr gut überstanden habe und mein Tattoo weiter gewachsen ist, hier ein Überblick zum jahr 2015.

Das Brevet Jahr 2015 verlief wie in meinem nicht Radfahrerleben mit höhen und tiefen, so zum Beispiel:

Brevet 200 km: eine wundervolle Fahrt, bei besten Radfahrwetter und alles lief glatt, dank meines Wintertrainings, alles war noch OK! Achso, die letzten werden die ersten sein, ich war 3er die anderen hatten kurz vorm Ziel eine Panne, wodurch ich die 5 min Rückstand aufholen konnte!

Brevet 300 km: bis zu 200 km lief alles wie gewohnt und dann wie vom Blitz getroffen kurz vor Meißen Krämpfe vom feinsten, lag wie ein Weichei am Straßenrand brauchte über 2 Stunden und ein Telefonat mit meiner Frau das es wieder weiter ging, war kurz vorm hinschmeißen der ganzen Saison und Überhaupt, alles wollte ich nicht mehr, wollte das Radfahren an den Nagel hängen. Trotz alle dem Fuhr ich dann weiter und kam immer noch mit einer guten Zeit ins Ziel, wie immer im ersten drittel der Teilnehmer. Wetter war von allem was dabei, bis hin zu Sturm und Sinnflutartigen Regen.

Brevet 400 km: zwei tage vorm Start, wegen Schmerzen, Zahn OP, dank meines Zahnarztes der auf das Skalpel verzichtete und es mit elektrochiurgie versuchte, konnte ich zum 400 er antreten und ging diesen von Anfang an langsamer an. Bis auf das ich mich noch nicht Mental vom 300 er erholt hatte und mir der Zahn ein wenig zu schaffen machte Fuhr ich bis in die Nacht sehr entspannt, dann kam der Schweinehund in mir so richtig hoch der sagte höre auf, lass es, bringt doch alles nichts, hast doch allen bewiesen das du es bringst, P-B-P (1200)  und L-E-L (1400) geschafft, was willst du mehr, nur meine Frau zum wiederholten mal, hat mich am Telefon aufgebaut und stand in der Nacht an der Kontrolle in Glauchau, der Rest lief wie von allein bis Oschatz, wo ich mir aber auch immer wieder fragte wieso fahren wir erst nach Oschatz und nicht gleich nach Bennewitz zurück, Olaf?

Brevet 600 km: schon eine Woche her aber ich spüre ihn noch in den Gliedern, die erste Nacht verlief reibungslos bis auf das wir nichts zu Trinken auftreiben konnten, erst in Elbingerode im Krankenhaus, an der Notfallklinge die Dienshabene Schwester überreden uns Wasser zu geben.
Der Aufstieg zum Brocken mit dem Rad Wunderbar, 15°C kein Wind und ein Geiler Sonnenaufgang.




Der folgende Tag verlief gut erst Frühstück an der Tanke dann ab über den Kyfhäuser hin nach Bad Sulza zum Mittagessen, bis dahin hatten wir einen Regenschauer der uns ein wenig abgekühlt hatte. Wir das heißt Mirko, Sorry! Name Vergessen, ein Pole und ich. Nach dem Mittagessen lief es bei mir alles andere als mittelmäßig, es war Heiß was ich garnicht mag und drückend Schwül, bekam keine richtige Luft, so sagte ich den anderen das sie ohne mich weiter sollten, Mirko wollte erst nicht bis ich ihn nochmal darum bat, ich traf sie an der Kontrolle Berg in Bayer wieder, sie hatten ca. eine halbe Stunde Vorsprung, ich war erstaunt, zwischendurch waren vom Streckenprofil ein Abschnitt dabei wo man für 30 km knapp 3 Stunden brauchte. Von Berg gin es nach Crimmitschau und von da über die Steile Wand nach Frohburg wo der Brevet endete, irgendwo im Vogtland musste ich mich in einer Bushalte niederlegen da ich müde war, ca. 10 min, in Frohburg traf ich Mirko wieder, gab ihn meine Stempelkarte mit und Fuhr von da gleich nachhausen ob nach Bennewitz oder Lichtenstein alles um die 45 km. Alles wird Gut, keine Probleme mit dem Hintern, bemerkenswert! Alles im allem schöner Brevet!

So noch 5 Tage dann ist Fichkona Time!!!!!